Neuregelung zu Winterreifen: Das sollten Sie wissen

Guter Grip auf glattem Untergrund: Leider befolgen nicht alle Autofahrer die Empfehlung, während der dunklen Jahreszeit auf Winterreifen zu wechseln. „Bei uns in der Region schneit es praktisch nie, da lohnt sich die Investition nicht“, ist eines der beliebtesten Argumente gegen den Wechsel. Doch das ist gefährlich: Denn einerseits bieten Winterreifen auch bei niedrigen Temperaturen ohne Eis und Schnee Vorteile, und andererseits gilt seit Dezember 2010 die sogenannte „situative Winterreifenpflicht“. Der Gesetzgeber schreibt explizit vor, dass alle Kraftfahrzeuge, die bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte unterwegs sind, mit Winterreifen ausgerüstet sein müssen. Zum 1. Juni 2017 trat außerdem eine gesetzliche Neuregelung in Kraft, die genau festlegt, was als Winterreifen gilt – und was nicht.

Das Wichtigste vorweg: Wer bei winterlichen Witterungsbedingungen von der Polizei ohne angemessene Bereifung angetroffen wird, riskiert ein Bußgeld von bis zu 120 Euro und einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg – nämlich dann, wenn es zu einem Unfall kommt. Aber auch ohne Kollision werden 60 Euro und ein Punkt fällig, wenn die Polizei den „Sünder“ entdeckt. Wer andere wegen falscher Bereifung behindert – zum Beispiel, weil er an einer Steigung zum Stehen kommt – muss mit einem Bußgeld in Höhe von 80 Euro sowie ebenfalls einem Punkt rechnen. Bei einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer steigt das Bußgeld auf 100 Euro.1

Noch drastischer sind die Strafen im Ausland. Beispiel Österreich: Wer dort trotz winterlicher Straßenverhältnisse mit Sommerreifen unterwegs ist, riskiert in Einzelfällen Bußgelder in Höhe von bis zu 5.000 Euro.2

Wichtig zu wissen: Die „Winterreifenpflicht“ ist nicht auf bestimmte Monate beschränkt, sondern gilt grundsätzlich bei winterlichen Straßenverhältnissen – also zum Beispiel bei Reifglätte, Schnee oder Eis. Ist die Fahrbahn trocken, sind nicht zwingend spezielle Reifen vorgeschrieben.

Wie sind Winterreifen gekennzeichnet?

Hier kommt die aktuelle gesetzliche Neuregelung ins Spiel. Denn bislang mangelte es an einer expliziten Konkretisierung, was genau unter dem Begriff Winterreifen zu verstehen ist. Diese Lücke hat der Gesetzgeber zum 1. Juni 2017 geschlossen.3 Hierzu verweist § 2 Abs. 3a der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) nun auf den neuen § 36 Abs. 4 StVO. Dieser schreibt vor, dass lediglich jene Reifen als wintertauglich gelten, die mit dem Alpine-Symbol gekennzeichnet sind.4 Das dreieckige Logo ist auf der Reifenschulter zu finden. Es setzt sich aus einer Schneeflocke und einem gezackten Berg zusammen. Für dieses geschützte Gütesiegel müssen Winterreifen ein einheitliches Testverfahren bestehen und hohe Anforderungen erfüllen. Damit bieten sie die sicherste Lösung in der kalten Jahreszeit.

Allerdings sieht der Gesetzgeber eine Übergangsfrist vor. Für Autofahrer bedeutet das: Bis zum 30. September 2024 gelten weiterhin auch sogenannte M+S-Reifen als wintertauglich – vorausgesetzt, sie wurden bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt.5 Die Abkürzung „M+S“ oder „M&S“ steht übrigens für „Mud and Snow“ (zu Deutsch: „Matsch und Schnee“). Doch dahinter verbirgt sich keine geschützte Kennzeichnung – der Aufdruck ziert zum Beispiel auch Offroad-Reifen für SUV und Geländewagen. Die spielen ihre Stärken eher auf unbefestigtem Terrain aus und besitzen nicht zwangsläufig auch Kompetenzen auf Schnee und Eis oder bei klirrenden Minustemperaturen.

Welche Vorteile bieten Winterreifen?

Unabhängig von der gesetzlichen Regelung sollte jeder Autofahrer wissen, dass Winterreifen kein Schnee und Eis benötigen, um ihre Vorteile auszuspielen. Denn schon bei Temperaturen unter sieben Grad Celsius funktioniert dieser Reifen oftmals besser als ein vergleichbarer Sommerreifen. Dies liegt an der flexibleren Gummimischung mit einem deutlich größeren Temperaturfenster. Auch bei enormer Kälte verhärtet diese nicht und garantiert somit besseren Grip. Die Faustregel für den Zeitraum, in dem Winterreifen zum Einsatz kommen sollten, lautet daher: „von O bis O“ – von Oktober bis Ostern.

Während sich das höhere Gripniveau bei kühleren Temperaturen bereits auf trockener und herbstlich feuchter Straße bemerkbar macht, gibt es spätestens beim ersten Schneefall absolut keine Zweifel mehr: An Winterreifen führt kein Weg vorbei. Durch ihr stärker ausgeprägtes und deutlich tieferes Laufflächenprofil schneiden sie durch die verschneite Straßenoberfläche und krallen sich in der weißen Pracht fest. Ihre Lamellenprofile – unzählige kleine Einschnitte in den Profilblöcken – unterstützen diesen Verzahnungseffekt zusätzlich und sorgen sogar auf vereisten Abschnitten für verbesserten Halt.

Um ihre Vorteile in puncto Traktion, Seitenführungskräfte sowie Einlenk- und Bremsverhalten optimal ausspielen zu können, sollten Winterreifen eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern aufweisen und nicht älter als sechs Jahre sein.

Unfall ohne Winterreifen:

Das kann teuer werden

Wer mit dem Umrüsten zögert, dem sei folgender Hinweis ans Herz gelegt: Bereits ein kleiner Blechschaden wegen ungeeigneter Bereifung bei winterlichen Bedingungen kommt in der Regel deutlich teurer zu stehen als ein Satz Winterreifen. Darüber hinaus kann die eigene Kaskoversicherung bei einem Unfall die Leistungen wegen grober Fahrlässigkeit deutlich kürzen, wenn der Fahrzeugführer trotz winterlicher Straßenverhältnisse auf Sommerreifen unterwegs war.6 Das gilt übrigens auch für die Haftpflichtversicherung: Sie kann eine Mithaftung des Fahrzeughalters verlangen – selbst dann, wenn dieser nicht schuld am Unfall ist.7

Natürlich bietet Renault für alle Modelle die passenden Winterreifen zu . So profitieren Sie im Rahmen der Sicherheits-Wochen8 von attraktiven Angeboten: Sichern Sie sich Winterreifen schon ab 40,90 Euro9 inklusive kostenloser Reifengarantie für 24 Monate.10

In jedem Fall lohnt es sich also, pünktlich zur kalten Jahreszeit auf Winterreifen zu wechseln. Renault bietet hierzu zahlreiche preisgünstige Qualitätsprodukte in allen gängigen Dimensionen der Klein- und Mittelklasse an. Sie überzeugen mit hoher Sicherheit bei jeglichen Straßenbedingungen und zeichnen sich durch komfortable Qualität und Langlebigkeit aus. Auf Wunsch erhalten Sie bei Ihrem Renault Händler auch eine vielfältige Auswahl an Winterkompletträdern.

Wann fällt für Sie der Startschuss, um Ihr Auto auf Winterreifen umzurüsten?

1 Quelle: www.adac.de.
2 Quelle: www.adac.de.
3 Quelle: www.heise.de.
4 Quelle: www.adac.de.
5 Quelle: www.heise.de.
6 Quelle: www.adac.de.
7 Quelle: www.adac.de.
8 Sicherheits-Wochen bei Renault: Alle Angebote sind gültig vom 11.09.2017 bis zum 19.11.2017. Bei allen teilnehmenden Renault Partnern.
9 Pro Reifen, ohne Felge, zzgl. Montage. Gilt für die Reifengröße 175/65 R14 82T. Nur, solange der Vorrat reicht.
10 Gemäß Vertragsbedingungen der Renault Reifengarantie. Gültig beim Kauf von vier Winterreifen.
Bildquelle Hauptmotiv: Urheber: rcfotostock.

(Stand 10/2017, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Jeder kennt ihn und eigentlich weiß auch jeder, welch große Gefahr er darstellt: Sekundenschlaf. Trotzdem fahren viele weiter, obwohl die Augen schon fast zufallen. Wir geben Tipps, wie Sie sich vorm Kurzschlaf schützen können.

Rund 13.500 Kreisverkehre sorgen in Deutschland für bestmöglichen Verkehrsfluss. Aber welche Regeln gelten eigentlich im weiten Rund? Und wie sieht es in anderen Ländern aus? Wir geben Tipps zum richtigen Verhalten im Kreisverkehr.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Alle genannten Renault PKW Modelle: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,5 – 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km) 190 – 86. Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.