Rettungsgasse rettet Leben

Schon in der Fahrschule haben wir gelernt, dass wir Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte ungehindert vorbei lassen müssen. Denn nur dann kann den Unfallbeteiligten möglichst schnell geholfen werden. Fast alle richten sich auch danach und machen brav Platz, wenn sich von hinten Blaulicht und Martinshörner nähern. Das ist zwar gut gemeint, aber nicht ganz korrekt.

Laut § 11 Abs. 2 StVO gilt nämlich in Deutschland: „Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußersten linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden.“1

Zu gut Deutsch bedeutet das: Eine Rettungsgasse muss bereits gebildet werden, wenn der Verkehr außerorts oder auf der Autobahn stockt, und nicht erst dann, wenn im Rückspiegel Blaulicht zu sehen oder Martinshörner zu hören sind. Damit der Fahrer diese überhaupt wahrnehmen kann, sollte die Lautstärke der musikalischen Untermalung im Fahrzeug prinzipiell auf ein erträgliches Maß reduziert werden.

Rettungsgasse richtig bilden

Auf einspurigen Straßen müssen alle nach rechts ausweichen, damit sich in der Mitte die Rettungsgasse bildet. Auf mehrspurigen Straßen und Autobahnen gilt: Wer die linke Spur befährt, muss nach links, wer auf einer der übrigen Fahrspuren unterwegs ist, muss nach rechts ausweichen. Sollte nicht ausreichend Platz vorhanden sein, darf ausnahmsweise der Standstreifen benutzt werden. Keine Freunde bei der Staatsmacht machen Sie sich, wenn Sie hinter den Einsatzfahrzeugen die Rettungsgasse nutzen, um selbst schneller voran zu kommen. Anderen Fahrzeugen als Polizei, Rettungskräften, Feuerwehr und Abschleppwagen ist das Befahren der Rettungsgasse nämlich strikt untersagt.

Doch was tun, wenn zum Bilden einer Rettungsgasse ein Stoppschild, eine durchgezogene Linie oder gar eine rote Ampel überfahren werden müsste? Nun, das ist im Ausnahmefall, sprich, wenn es keine andere Möglichkeit gab, Platz zu machen, erlaubt. Wer dennoch einen Bußgeldbescheid erhält, der sollte seinen Widerspruch inklusive Datum, Uhrzeit und Art des Einsatzfahrzeuges, für das die Straße geräumt wurde, geltend machen.2

Bei Nichtbeachtung der Vorschriften zur Bildung einer Rettungsgasse drohen im Übrigen empfindliche Strafen bis zu 320 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und einen Monat Fahrverbot.3

Checkliste: Rettungsgasse bilden4

    • Bereits bei zähflüssigem Verkehr Geschwindigkeit reduzieren und genügend Sicherheitsabstand zum Vordermann lassen.
    • Erst Blinker setzen, dann zur Seite fahren.Verkehrsteilnehmer auf der linken Spur müssen so weit wie möglich nach links.
    • Alle Verkehrsteilnehmer auf der rechten Spur ordnen sich möglichst weit rechts auf der Fahrbahn ein.
    • Laute Musik vermeiden, um herannahende Einsatzfahrzeuge oder Durchsagen hören zu können.
    • Bleiben Sie im Fahrzeug sitzen und laufen Sie nicht auf der Autobahn umher.
    • Halten Sie nach dem Durchfahren des ersten Einsatzfahrzeugs unbedingt die Rettungsgasse frei.Die Rettungsgasse darf erst wieder aufgelöst werden, sobald erkennbar ist, dass der Verkehr wieder in Bewegung gerät und nicht mehr zum Stillstand kommt.

Rettungsgasse bilden: So wird’s gemacht

Und wie sieht es in europäischen Nachbarländern aus? In Österreich, in der Schweiz und in Slowenien gelten ähnliche Regelungen wie in Deutschland. In Frankreich und Spanien müssen Sie Einsatzfahrzeugen die Möglichkeit geben, an Ihnen vorbei zu fahren, in Italien und in den Niederlanden gibt es hingegen keine speziellen Vorschriften. Der tschechische Gesetzgeber sieht im Gegensatz zu den übrigen europäischen Nachbarländern vor, dass auf Straßen mit mehr als zwei Spuren pro Richtung zwischen der mittleren und der rechten Fahrspur eine Gasse freibleiben muss.

Was sind Ihre Erfahrungen beim Bilden einer Rettungsgasse?

1 Quelle Rettungsgasse richtig bilden: www.adac.de.
2 Quelle Die 7 wichtigsten Fakten zur Rettungsgasse: www1.wdr.de.
3 Quelle Rettungsgasse richtig bilden: www.adac.de.
4 Quelle Checkliste Rettungsgasse bilden: www.acv.de.
Bildquelle Rettungsgasse Inforgrafik: www.acv.de.
Bildquelle Hauptmotiv: Urheber: tournee.

(Stand 06/2018, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Jeder kennt ihn und eigentlich weiß auch jeder, welch große Gefahr er darstellt: Sekundenschlaf. Trotzdem fahren viele weiter, obwohl die Augen schon fast zufallen. Wir geben Tipps, wie Sie sich vorm Kurzschlaf schützen können.

Rund 13.500 Kreisverkehre sorgen in Deutschland für bestmöglichen Verkehrsfluss. Aber welche Regeln gelten eigentlich im weiten Rund? Und wie sieht es in anderen Ländern aus? Wir geben Tipps zum richtigen Verhalten im Kreisverkehr.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*

code

Alle genannten Renault PKW Modelle: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,5 – 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km) 190 – 86. Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen