Turbulenter Testtag: Der Clio Cup ist zurück

Am Montag vor Ostern bereiteten sich Fahrer und Teams des Renault Clio Cup Central Europe beim offiziellen Testtag am Hockenheimring auf die neue Saison vor. Die ereignisreiche erste Zeitenjagd des Jahres machte Appetit auf den Saisonstart der umkämpften Serie, der Ende April auf dem Sachsenring steigt.

Die Markenpokale von Renault sind eine Institution in der Rennsportszene. 1974 sorgte die Marke mit dem Renault 5-Pokal für eine Sensation: ein Feld voller knuffiger Kleinwagen, die es sich auf der Rennstrecke richtig besorgten. So etwas hatten Deutschlands Motorsportfans noch nie gesehen – und erhoben die heißen Schlachten mit dem „Kleinen Freund“ R5 sogleich zum Kult. Bei allem Spektakel war der Renault 5-Pokal von Anfang an ein Sprungbrett für „ernsthafte“ Motorsportkarrieren. Der spätere Formel 1-Fahrer und heutige Grand Prix-Kommentator Christian Danner lernte sein Handwerk ebenso im R5 wie die Tourenwagenstars Harald Grohs und Joachim Winkelhock.

Heute führt der Renault Clio Cup Central Europe die Tradition fort und ermöglicht Einsteigern, Aufsteigern und Hobbypiloten rasanten Rennsport auf professionellem Niveau zu erschwinglichen Budgets.

Rund einen Monat vor dem Auftakt zur Saison 2016 traf sich jetzt die Clio Cup-Gemeinschaft auf dem Hockenheimring zum offiziellen Testtag. Anfangs machte die kühle, feuchte Witterung den mehr als 20 Teilnehmern zu schaffen, das Kennenlernen von Teams, Technik und Fahrzeugen ging dennoch schnell voran. Das Nebeneinander von neuen Gesichtern und bekannten Routiniers prägt die Serie 201

Die amtierende Meistermannschaft Steibel Motorsport stellt sich 2016 neu auf. Champion Pascal Eberle und Teamchef-Zögling Sebastian Steibel wandern in andere Meisterschaften ab. Nun verhilft Claus Steibel mit über 20 Jahren Erfahrung als Teamchef in den Renault Markenpokalen Manuel Brinkmann zu seiner ersten Saison im Clio Cup. Durch Starts in anderen Serien kennt sich der 34-Jährige gut mit den speziellen Herausforderungen eines Markenpokals aus und bringt zudem Erfahrung aus der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) mit.

Herausforderer aus Deutschland und der Schweiz

Nach zwei Titeln in Folge wurde Dino Calcum vom Team Stucki Motorsport im vergangenen Jahr Vizemeister. Seinen neuen Anlauf auf den Titel startete der Bochumer gleich mal mit der Bestzeit des Testtages. In der letzten der sechs halbstündigen Sessions fuhr er mit 1:57,962 Minuten schneller als alle Rivalen. Auf Gesamtrang zwei landete mit 0,6 Sekunden Rückstand sein Teamkollege Andreas Stucki, der Sohn des Teamchefs Josef Stucki. 2016 wird mit Lisa Brunner auch sporadisch eine Dame für den Schweizer Rennstall antreten.

Bevor Dino Calcum am Nachmittag mit drei Bestzeiten in Folge das Zepter fest in die Hand nahm, hatten mehrere schnelle Gaststarter sämtliche Toprunden markiert. Albin Wärnelöv (Experion Racing Team) war beispielsweise Schnellster in Sektion zwei. Der Schwede plant sporadische Starts neben seinem Engagement im schwedischen Clio Cup.

Bei Schlaug Motorsport geht Sandro Kaibach in sein zweites Jahr. Der 18-jährige Ravensburger kämpft auch in der Junior-Wertung für die höchstens 20-jährigen Piloten. In Hockenheim ließ Kaibach als bester Junior mit Rang drei aufhorchen. Im selben Team wird der Karlsruher Sven Köhler 2016 gelegentlich mit dem älteren Clio Cup-Auto starten. Außerdem bringt Teamchef Manfred Schlaug mit dem Kart-Umsteiger Tomas Wojcik einen weiteren Junior ins Starterfeld. Für den Polen begann seine Clio-Karriere buchstäblich mit einem Knalleffekt: Er schlug zu Testbeginn mit dem Heck in eine Leitplanke ein, beendete den Tag trotz Kaltverformung aber noch auf Platz 20.

Clio Cup 2016

Schnelle und ehrgeizige Neueinsteiger

Nils Mierschke gibt seinen Einstand im Renault Clio Cup Central Europe im eigenen Team Mierschke Motorsport. Der Hesse fuhr bereits im ADAC VW Polo Cup und in der ADAC Procar. Er erlebte einen problemfreien Test und war als Gesamtsiebter bester Neueinsteiger.

Die amtierende Meistermannschaft Steibel Motorsport stellt sich 2016 neu auf. Champion Pascal Eberle und Teamchef-Zögling Sebastian Steibel wandern in andere Meisterschaften ab. Nun verhilft Claus Steibel mit über 20 Jahren Erfahrung als Teamchef in den Renault Markenpokalen Manuel Brinkmann zu seiner ersten Saison im Clio Cup. Der 34-Jährige kennt sich von Starts in anderen Serien gut mit den speziellen Herausforderungen eines Markenpokals aus und bringt zudem Erfahrung aus der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) mit.

Der Schweizer Reto Wüst tritt 2016 erstmals in der Gentleman-Wertung für die Fahrer ab 40 Jahre an. Dort misst sich der Meister des Clio Cup Bohemia 2011 mit seinen Landsleuten Roland Schmid und René Leutenegger. Mit Daniel Nyffeler startet ein weiterer Schweizer mit Erfahrung aus den vergangenen Saisons. Er bewegt dieses Jahr jenen Clio, in dem sein Landsmann Eberle 2015 den Cup gewann – mit der achtschnellsten Zeit startete Nyffeler verhalten in die Saison.

Rudolf Rhyn steigt aus dem Kartsport um. Der 18-jährige Schweizer hatte im vergangenen Herbst beim Schnuppertag bereits Kontakt mit seinem neuen Arbeitsgerät und dem Hockenheimring. Seinem Team Lubner Motorsport aus Thüringen verschaffte Rhyn beim Aufgalopp in Hockenheim gleich mal reichlich Arbeit: Am Nachmittag schlug er beim Anbremsen der Spitzkehre vehement in eine Betonmauer ein. Teamchef Mirko Lubner sagte: „Rudolf hat mich bis dahin auf einer für ihn neuen Strecke in einem neuen Auto voll überzeugt. Ich hoffe, wir können trotz des immensen Schadens am Sachsenring dabei sein.“

Die Saison startet auf dem Sachsenring, wo der Renault Clio Cup Central Europe vom 29. April bis 1. Mai beim ADAC GT Masters zu Gast ist.

Was glauben Sie: Deutschland, Schweiz oder ein anderes Land – wer stellt den Clio-Meister 2016?

(Stand 03/2016, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Bei bestem Wetter und ebensolcher Stimmung auf den Tribünen lieferten die Formel 1-Stars auf dem Hungaroring bei Budapest ein bis zum Schluss spannendes Rennen. Für Renault F1 erfüllten sich die Hoffnungen jedoch nicht.

Renault Twingo: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,0-4,4; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 114-100.* Energieeffizienzklasse: C-B. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Clio: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,0-3,9; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 113-104.* Energieeffizienzklasse: B-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Clio Grandtour: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,0-3,9; CO2-Emissionen kombiniert(g/km): 113-104.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Captur: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,6-4,2; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 128-111.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Kangoo: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 4,6; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 120.* Energieeffizienzklasse: B. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Mégane: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,6-3,9; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 127-102.* Energieeffizienzklasse: E-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Megane R.S. und R.S. Trophy: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100km): 8,0-7,4; CO2-Emssionen kombiniert (g/km): 183-169.* Energieeffizienzklasse: E-E. (Werte nach Messverfahren VO (EG) 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Mégane R.S. Trophy-R, Benzin, 221 kW: Gesamtverbrauch (l/100 km): innerorts: 10,4; außerorts: 6,6; kombiniert: 8,0; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 183.* Effizienzklasse: E. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Mégane Grandtour: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,6-3,9, CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 127-102.* Energieeffizienzklasse: B-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Kadjar: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,9-4,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 136-113.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur graphischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Scénic: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,0-4,8; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 136-126.* Energieeffizienzklasse: B-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Grand Scénic: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6,0-4,8; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 136-126.* Energieeffizienzklasse: B-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Talisman: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,2-4,6; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 164-122.* Energieeffizienzklasse: D-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Talisman Grandtour: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,2-4,6; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 164-122.* Energieeffizienzklasse: D-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Koleos: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 5,7-5,4; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 150-143.* Energieeffizienzklasse: B. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.
Renault Espace: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,4-5,1; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 168-135.* Energieeffizienzklasse: C-A. (Werte nach Messverfahren VO [EG] 715/2007). Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.

Renault ZOE: Stromverbrauch kombiniert: 17,9-15,9 kWh, CO2-Emissionen 0 g/km, Energieeffizienzklasse A+.** Zur grafischen Darstellung der Energieeffizienzklasse klicken Sie HIER.

* Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

** Werte gemäß WLTP (Worldwide harmonised Light vehicle Test Procedure). Bei WLTP handelt es sich um ein neues, realistischeres Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen. Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt und ohne Zusatzausstattung und Verschleißteile ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z.B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen.

Diese Webseite verwendet Cookies, die die Funktionalitäten dieser Seite unterstützt.
Weiter wird das Bewegungsverhalten auf unseren Seiten (auch für Dritte erkennbar) nachvollzogen. Dies ermöglicht uns die Erstellung interessengerechter Angebote auf pseudonymer Basis, d.h. eine Zuordnung zu einer bestimmten Person findet nicht statt. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu, der Sie jederzeit auch widersprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, die die Funktionalitäten dieser Seite unterstützt. Weiter wird das Bewegungsverhalten auf unseren Seiten (auch für Dritte erkennbar) nachvollzogen. Dies ermöglicht uns die Erstellung interessengerechter Angebote auf pseudonymer Basis, d.h. eine Zuordnung zu einer bestimmten Person findet nicht statt. Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie dieser Vorgehensweise zu, der Sie jederzeit auch widersprechen können. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu