Autofahrer aufgepasst! Das ändert sich 2016

Autofahrer müssen sich 2016 auf einige Änderungen einstellen. So werden die Steuervorteile für Elektroautos überarbeitet, Fahrschüler sitzen eine Stunde länger im Erste-Hilfe-Kurs und wer durch Niedersachsen fährt, sollte sich vor der neuen Messtechnik „Section Control“ in Acht nehmen. Wir freuen uns auch über weitere Tipps/ Ideen.  

Wer zahlt 2016 bei der Kfz-Versicherung drauf, für wen wird das Autofahren günstiger? Wie in jedem Jahr berechnet der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Typklassen neu – getrennt nach Haftflicht, Teil- und Vollkasko. Basierend auf diesen Werten taxieren die Kfz-Versicherungen ihre Policen. Laut GDV ändert sich für 70 Prozent der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge in der Haftpflicht nichts. 30 Prozent sind aber sehr wohl betroffen. „16 Prozent werden schlechter eingestuft, die übrigen 14 Prozent etwas besser“, sagt Stephan Schweda vom GDV1.

Änderungen in den Typklassen 2016:

Renault Clio wird günstiger in der Kfz-Versicherung2

Renault Clio-Modelle werden in der Versicherung deutlich günstiger

Renault Clio dCi 75: Gesamtverbrauch l/100 km: innerorts: 3,5; außerorts: 3,1; kombiniert: 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 85. Renault Clio dCi 90: Gesamtverbrauch l/100 km: innerorts: 3,5; außerorts: 3,1; kombiniert: 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 85.Renault Clio: Gesamtverbrauch l/100 km kombiniert: 5,6 – 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 127 – 85.*

Die Typklassen spiegeln die Unfall- und Schadensbilanzen des letzten Jahres wider. Fahrer des neuen Renault Clio blicken demnach auf ein erfreuliches Jahr zurück und profitieren von den fallenden Typklassen 2016. So stuft der GDV den dynamischen Renault Clio dCi 75 um einen Punkt niedriger in der Haftpflicht ein. Sein stärkerer Bruder Renault Clio dCi 90 wird in derselben Klasse gar zwei Punkte günstiger eingestuft

Neuerungen für Autofahrer 2016:

E-Autos nur noch fünf Jahre steuerbefreit3

Renault ZOE serienmäßig mit patentiertem Ladesystem

Stark in Bewegung gerät 2016 die Förderung von E-Autos. Einerseits diskutiert die Regierung über Kaufprämien, anderseits wird die Vergütung in der Kfz-Steuer halbiert. Ab 2016 neuzugelassene Elektrofahrzeuge sind nur noch fünf Jahre von der Kfz-Steuer befreit, danach zahlen Besitzer den halben Steuersatz. Dafür genießen Elektroautos, wie die sparsamen Z.E.4 Modelle von Renault, andere Vergünstigungen – etwa kostenlose Parkplätze in manchen Großstädten.

Das sollten Autofahrer 2016 beachten:

Die gelbe HU-Plakette läuft aus

Mehr eine Erinnerung als eine wirkliche Änderung: Bei Fahrzeugen, die mit einer gelben HU-Plakette unterwegs sind, steht 2016 erneut die Hauptuntersuchung an. Wer den Termin um mehr als zwei Monate überzieht, muss sich auf eine intensive Prüfung einstellen, die um 20 Prozent teurer wird. Vier Monate Verzug werden zusätzlich mit 25 Euro geahndet. Wer acht Monate zu spät bei DEKRA, GTÜ, KÜS oder TÜV vorstellig wird, zahlt 60 Euro Bußgeld und erhält einen Punkt in Flensburg.

Wer ganz sicher gehen will, keinen HU-Termin zu verpassen: Die automatische Erinnerung des Kundenportals „My Renault“ erspart Ihnen Ärger und unnötige Kosten. Die Prüfung selbst können Sie schnell und zuverlässig beim nächsten Renault Partner machen lassen.

Neue Blitzer-Technik „Section Control“

bremst Raser in Niedersachsen5

Auf der B8 zwischen Laatzen und Gleidingen in Niedersachsen startet das Pilotprojekt „Section Control“. Diese neue Form der Geschwindigkeitsüberwachung erfasst das Tempo zwischen zwei Kontrollpunkten und errechnet daraus den Durchschnittswert. Das heißt: Es bringt nichts, vor Blitzern zu bremsen und dann Gas zu geben. Gleichmäßiges Fahren mit vorgeschriebener Geschwindigkeit zahlt sich aus. „Section Control“ hat sich unter anderem in Österreich bewährt, in Großbritannien heißt es SPECS (Speed Check Services).

2016 wird ein ruhiges Jahr:

Neue Verordnung verbietet den Klappenauspuff6

Wer röhrenden Auspuffsound mag, schaut ab Mitte 2016 selbst in die Röhre. Soundfreaks suchen in Abgasanlagen vergeblich die Klappensteuerung. Die ab dem 1. Juli 2016 in Kraft tretende Verordnung 540/2014 schreibt vor, dass speziell eingebaute Auspuffanlagen die Lautstärke eines serienmäßigen Auspuffs nicht überschreiten dürfen. Es gilt der Grenzwert von 72 Dezibel, der 2020 sogar auf 70 Dezibel gesenkt wird.

Neuheiten für Motorradfahrer:

Abgasnorm Euro 4 und ABS-Pflicht7

Auch Fahrer auf zwei Rädern sind künftig sicherer, sauberer und leiser unterwegs. Motorräder, die ab dem 1. Januar 2016 eine Typengenehmigung erhalten, müssen die Abgasnorm Euro 4 erfüllen. Die Abgasvorschrift gilt für Zweikrafträder der Klasse L3e (über 50 Kubikzentimeter oder 45 km/h). Seit Jahresbeginn entwickelte Modelle mit einem Hubraum über 125 Kubikzentimetern benötigen ABS. Ab 2017 gilt die ABS-Pflicht für alle Motorräder.

Änderung beim Euro NCAP-Crashtest:

Ab 2016 zählt noch mehr der Fußgänger8

Euro NCAP-Crashtest: Ab 2016 zählt noch mehr der Fußgänger

Gute Nachrichten für jeden, der auch mal zu Fuß unterwegs ist: Beim Euro NCAP-Crashtest fließt ab 2016 auch die Fußgängerkennung in die Bewertung von Neufahrzeugen ein. Für die Bestnote von fünf Sternen, wie sie jüngst die neuen Renault Modelle Talisman und Mégane erhielten, muss ein Neuwagen einen Zusammenstoß mit dem Fußgänger bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h verhindern können. Getestet wird der Passantenschutz sogar bis 60 km/h. Die Verletzungen der Fußgänger müssen deutlich geringer ausfallen als bei einem regulären Aufprall.

Renault Talisman, Mégane: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,3 – 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 169-105.*

Neu für Fahrschüler:

Ab 2016 eine Stunde länger beim Erste-Hilfe-Kurs9

Neu für Fahrschüler: Ab 2016 eine Stunde länger beim Erste-Hilfe-Kurs Fahrschüler, die 2015 noch nicht beim verpflichtenden Erste-Hilfe-Kurs waren, sitzen nach. Ab 2016 dauert der Unterricht eine Stunde länger. Der Kurs soll praxisorientierter ausfallen und wird daher um eine Unterrichtsstunde (45 Minuten) erweitert.

Welche Neuerungen hätten Sie sich für 2016 gewünscht?
1 Quelle: www.gdv.de.
2 Quelle: www.gdv.de.
3 Quelle: Bei Zulassungen ab dem 01.01.2016 bis zum 31.12.2020: www.zoll.de.
4 Zero Emission – keine Emissionen im Fahrbetrieb.
5 Quelle: www.mi.niedersachsen.de.
6 Quelle: www.eur-lex.europa.eu.
7 Quelle: www.eur-lex.europa.eu.
8 Quelle: www.euroncap-com.
9 Quelle: www.bussgeldkatalog.org.

* Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO(EG)715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch“ die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

(Stand 01/2016, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

Jeder kennt ihn und eigentlich weiß auch jeder, welch große Gefahr er darstellt: Sekundenschlaf. Trotzdem fahren viele weiter, obwohl die Augen schon fast zufallen. Wir geben Tipps, wie Sie sich vorm Kurzschlaf schützen können.

Rund 13.500 Kreisverkehre sorgen in Deutschland für bestmöglichen Verkehrsfluss. Aber welche Regeln gelten eigentlich im weiten Rund? Und wie sieht es in anderen Ländern aus? Wir geben Tipps zum richtigen Verhalten im Kreisverkehr.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Comments

  • Angelika Kaufmann-Keller 26. Januar 2016 at 13:02

    Ich habe eine ZOE gekauft. Der Bordcomputer teilt mir mit ,dass in Deutschland der Z.E. Service nicht angeboten wird. Wann ändert sich dass?

    Reply
  • Ralf Oehmichen 10. Februar 2016 at 19:54

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil…
    Zum Abschnitt: „Neu für Fahrschüler“ schreiben sie: Ab 2016 zwei Stunden länger beim Erste-Hilfe-Kurs
    Diese Aussage ist auch für Ihr Gewinnspiel relevant! Aber falsch!
    Wie in Ihrer Quellenangabe zu finden ist, ist der Erste-Hilfe-Kurs um EINE Stunde verlängert worden…

    Vielleicht kann man es ja noch korrigieren.
    Gruß
    Ralf Oehmichen

    Reply
  • Lars 4. März 2016 at 19:17

    Die Section Control befindet sich auf der B6! Nicht auf der B8 (die gibt es nicht in Niedersachsen

    Reply

Alle genannten Renault PKW Modelle: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,5 – 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km) 190 – 86. Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.