25 Jahre Renault TWINGO

Die erste Generation des in vielfacher Beziehung wegweisenden Renault Twingo, eroberte seinerzeit die Welt der Kleinwagenkunden im Sturm. Frisch, frech und farbenfroh, praktisch, putzig und genial geräumig: Der originelle Entwurf des damals noch neuen Designvorstands Patrick Le Quément stellte auf dem Pariser Salon von 1992 selbst exotische Sportwagen in den Schatten. Mit Scheinwerfern groß wie Kulleraugen, einer süßen Stupsnase in Form der Renault Rhombe und einem kleinen Lufteinlass am rechten oberen Ende der Motorhaube, der wie eine hochgezogene Augenbraue schelmisch nach vorne blickt – vom ersten Moment an flogen dem Twingo die Herzen nur so zu.

Der freche Stadtflitzer betört

bis heute mit seinem Charme

Und die Charme-Offensive setzte sich im Innenraum nahtlos fort. Fröhlich gemusterte Sitzbezüge, Bedienelemente in poppigen Farben, eine zentrale Digitalanzeige inmitten des Armaturenbretts: Der kleine Renault bewies, dass ein preiswertes Auto keinesfalls langweilig sein muss. Hinzu kamen überzeugende praktische Vorteile. Wohl größter Clou des Interieurs: die um 17 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbare Rückbank. Wie einst im legendären Renault 16 – dem Urvater der modernen Schräghecklimousine – konnte auf diese Weise das Platzangebot dem aktuellen Bedarf variabel angepasst werden. Wollten hinten zwei Erwachsene mitfahren, glitt die Rückbank mit einem Handgriff zurück. Das Ergebnis war eine souveräne Beinfreiheit, die selbst Hünen begeisterte. Mussten große Einkaufstüten verstaut werden, rückte die Bank nach vorne und schaffte Platz im Gepäckabteil. Auf diese Weise brillierte der nur 3,43 Meter kurze Twingo mit bis zu 261 Liter Ladevolumen. Sollten Möbelkartons transportiert werden, ließen sich die Rücklehnen einzeln nach vorne falten und verwandelten den Twingo auf Wunsch in einen veritablen Kombi. Dass der freche Franzose auf Wunsch auch mit einem großflächigen Rolldach zur Verfügung stand, mit dem er sich bei schönem Wetter fast in ein Cabriolet verwandelte, setzte dem Ganzen noch die Krone auf. Kein Wunder, dass die Markenbotschaft von Renault seinerzeit „Autos zum Leben“ hieß …

Renault TWINGO 1993 – 2002

Tatsächlich rüttelte der Twingo – sein origineller Name ist ein Phantasiewort, erfunden vom deutschen Werbetexter Manfred Gotta – das bis dahin reichlich langweilige Kleinwagen-Segment tüchtig auf. Mit seinem genialen Monospace-Konzept brach der Frechdachs mit allen Konventionen seiner Klasse. So viel Platz in einer so kleinen und noch dazu so peppig eingerichteten Karosserie gab es noch nie. Keine Frage: Der knuffige Franzose war ein Revolutionär – wenn auch ein niedlicher und überaus erfolgreicher. Immerhin fand er von 1993 bis Dezember 2006 gut 2,42 Millionen Käufer. Und das, obwohl er beim Marktstart im Jahr 1993 in Deutschland nur mit einer Motorisierung erhältlich war: Der 40 kW (55 PS) starke 1,2-Liter-Benziner genügte jedoch für flotte Fahrleistungen. Später mobilisierte das überarbeitete Aggregat 43 kW (60 PS) und wurde durch den noch potenteren 1.2 16V mit 55 kW (75 PS) ergänzt.

Auch in anderer Hinsicht präsentierte sich der Twingo zunächst sympathisch-minimalistisch: Als einziges Extra – neben dem berühmten Faltdach – war lediglich eine Klimaanlage erhältlich. Deutlich luxuriöser ging es ab 2000 in der Topversion Renault Twingo Initiale zu. Die beinhaltete neben einer Klimaanlage auch ein CD-Radio sowie Lederausstattung. Außerdem war für den Twingo auf Wunsch sogar ein Navigationsradio erhältlich. Ein solches hätte sich sicher auch Jean Doulon gewünscht, als er mit dem Renault Twingo 1994 zu einem außergewöhnlichen Roadtrip kreuz und quer durch Australien aufbrach.

Renault TWINGO 2007 – 2014

Anfang 2007 kam die zweite Generation des Twingo auf den Markt, der gegenüber dem Vorgänger in der Länge um 17 Zentimeter auf 3,60 Meter zulegte und auch in Breite und Höhe wuchs. Die Passagiere profitieren somit vom nochmals üppigeren Platzangebot im Innenraum. Weiteres Plus: Auf Wunsch verfügte der Twingo statt einer Rücksitzbank über zwei, um 22 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbare Einzelsitze im Fond. Das Kofferraumvolumen betrug somit zwischen 285 und 959 Liter. Aber der Twingo II konnte nicht nur praktisch, sondern auch spaßig – vor allem als Twingo GT mit 100 bzw. 102 PS und erst recht als besonders sportlicher RS mit 133 Pferdestärken unter der Haube.

Aktueller Renault TWINGO ab 2014

Mit der dritten Modellgeneration des Twingo interpretiert Renault seit 2014 die Idee des City-Cars völlig neu. Denn mit seinem Heckmotorkonzept und der erstmals fünftürigen Karosseriearchitektur unterscheidet sich der neue Twingo grundlegend von seinen Vorgängern – bewahrt mit seiner ausgeprägten Agilität, seinem variablen Raumkonzept und dem markanten Design dabei aber die klassischen Twingo-Tugenden. Und auch finden sich in seinem Innenraum viele zahlreiche praktische Details, die den Alltag erleichtern. Das Heckmotorkonzept ermöglicht es dem Twingo, seine Vorteile in der City noch konsequenter auszuspielen als bisher, da es einen extrem kleinen Wendekreis von nur 8,6 Meter erlaubt. Beste Voraussetzungen also, um weitere 25 Jahren die Herzen der Autofahrer zu erobern.

* Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

(Stand 11/2017, Irrtümer vorbehalten)

Letzte Beiträge

120 Jahre Renault sind ein schöner Anlass, zurückzublicken: Wir stellen sechs Modellhighlights der Marke vor, die mit wegweisenden Innovationen überzeugten – vom ersten Grand Prix-Sieger über R4, Renault 16, Espace bis zum ZOE.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

*

code

Alle genannten Renault PKW Modelle: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 7,5 – 3,3; CO2-Emissionen kombiniert (g/km) 190 – 86. Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren VO (EG) 715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt.

Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Renault Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Schließen